• Andreas Lanner

Verkaufsmaschine Infomonitor: 5 Gründe, warum Monitorwerbung Ihre Umsätze steigert


Wer mehr verkaufen will, muss üblicherweise zuerst selbst tief in die Tasche greifen und kräftig in Werbung und Marketing investieren. Doch es geht auch anders – mit Digital Signage direkt am Point of Sale.



Verkaufsmaschine Infomonitore

Zwei von drei Kunden entscheiden erst am Point of Sale, welche Schokoladenmarke sie kaufen. Bei vielen anderen Produkten sieht es sehr ähnlich aus. Auch in der Konditorei, im Kaffeehaus oder beim Italiener um die Ecke, lassen sich Gäste gerne vor Ort inspirieren und entscheiden kurzfristig, was sie wählen. Dass werbetechnische „Appetizer“ hier am Point of Sale bestens funktionieren, ist also nicht neu. Was sich hingegen dank Digitalisierung massiv gewandelt hat, sind die Möglichkeiten, die Händlern und Gastronomen für das Inhouse Marketing heute zur Verfügung stehen. Speziell Digital Signage Technologien übermitteln Ihre Werbebotschaften genau dann, wenn sie am wirkungsvollsten sind. Wir zeigen auf, warum solche Monitore auch an Ihrem Standort zu echten „Verkaufsmaschinen“ werden können.


Grund Nr. 1: Monitore generieren Blicke Als Kunde sind wir darauf trainiert, Werbereize zu selektieren. Wir sind abgestumpft und blenden Werbung, wenn möglich, sofort aus. Wenn sich jedoch eine Information durch ihre Größe, Farbe oder Form von der Umgebung abhebt und schnell verarbeitet werden kann, schauen wir hin. Bewegtbilder schaffen genau das und erzielen dadurch nachweislich mehr Aufmerksamkeit. Zudem können Bewegtbilder Emotionen besser transportieren und prägen sich damit stärker in das Gedächtnis sein.


Grund Nr. 2: Monitore verändern das Konsumverhalten Am Point of Sale lassen sich die Umsätze durch Monitorwerbung deshalb so gut steigern, weil die Kaufaufforderung genau dort stattfindet, wo sich der Kunde in der Entscheidungsphase befindet. Liefert man ihm hier eine gute Idee, kann er sofort danach handeln. Direkt an der Feinkost-Theke beispielsweise haben Kaufanreize einen großen Einfluss auf das Einkaufsverhalten. Im Rahmen einer Studie wurden Lebensmittelprodukte mit statischen Aushängen und mit Digital Signage beworben. Während die „klassische“ Werbung eine Absatzsteigerung von immerhin 15% (gegenüber keiner Werbung) bewirkte, konnte Digital Signage eine durchschnittliche Steigerung von 49% der beworbenen Produkte erzielen!


Grund Nr. 3: Monitore liefern Content und damit einen Mehrwert Auch an der Rezeption werden Ihre Kunden spezielle Massageangebote oder Ihr Wochenprogramm mit Sicherheit wahrnehmen. Gerade am POT (Point of Transit) und am POW (Point of Wait) haben sich Digital Signage Lösungen bestens bewährt. Vorausgesetzt, sie liefern auch guten Content!

Speziell wenn Menschen kurz warten müssen, nehmen sie Infotainment-Angebote dankend an. „Digital Signale Lösungen leben also vom richtigen Mix aus Information, Unterhaltung und Werbung“, ist Andreas Lanner von Info-Screen-Ausstatter lanmedia überzeugt. Im Grunde genommen können Sie das mit dem Radio vergleichen, meint. „Würden Sie dranbleiben, wenn den ganzen Tag nur Werbung läuft? Eben! Wer jedoch seine Werbung geschickt zwischen interessanten Informationen verpackt, die dem Kunden einen Mehrwert bieten, zieht die Blicke auf sich“, erklärt der Medienexperte Andreas Lanner. Was die Menschen interessiert, ist abhängig vom Standort und Ihrer Zielgruppe. An der Rezeption beispielsweise haben sich Webcams, Informationen zu aktuellen Veranstaltungen oder Schön- u. Schlechtwetter-Programm besonders bewährt.


Grund Nr. 4: Monitorwerbung ist flexibel Digital Signage ist 24 Stunden am Tag verfügbar. Auch wenn die Rezeption nicht mehr besetzt ist, können Sie hier Ihre Botschaften transportieren. Speziell am Point of Sale haben Sie den großen Vorteil, dass Sie die Inhalte tageszeitabhängig anpassen können. An der Feinkost-Theke haben Sie vormittags ganz andere Kunden als kurz nach Schulschluss. Nutzen Sie diese Tatsache für sich! Zudem können Inhalte wie Preis- und Sortimentsänderungen schnell und einfach verändert werden. Ist ein Produkt ausverkauft oder sind alle Massagetermine bereits vergeben? Kein Problem. Sie nehmen einfach die Werbung sofort raus und müssen so niemanden enttäuschen.


Grund Nr. 5: Monitore sind eine zusätzliche Einnahmequelle Die Kosten für die Inbetriebnahme eines Digital Signage Systems bewegen sich absolut im Rahmen und sind auch für kleine Unternehmen realisierbar. Da Änderungen sehr leicht und ohne Programmierkenntnisse vorgenommen werden können, ist die laufende Aktualisierung nicht mit Kosten verbunden. Im Vergleich zu Print-Produkten wie Flyern oder Austellern, bei denen jedes Mal Druckkosten anfallen, sind Digital Signage Lösungen also sehr günstig. Darüber hinaus schaffen Sie mit Fremdwerbung eine zusätzliche Einnahmequelle. Ausflugsziele beispielsweise schalten ihre Werbung gerne in Hotels. Auch Veranstaltungen können in Lokalen sehr zielgruppengenau und damit perfekt beworben werden. Ihr Standort könnte also auch für andere Unternehmen attraktiv sein!


Mehr Informationen über Digital Signage erhalten Sie bei lanmedia. Als Kärntens größtes Monitornetzwerk verfügt lanmedia über 200 Screens an mehr als 100 Standorten in Kärnten. (siehe Onlinepreisrechner www.dasfenster.at) „Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Umsätze pushen und stehen Ihnen von der Montage der Monitore über Grafikleistungen bis hin zu Videoproduktionen zur Seite“, erläutert Digital-Experte Andreas Lanner diese innovative Komplett-Lösung.


Infos:

lanmedia DooH & Digital Signage Lösungen

9620 Hermagor, Eggerstraße 5

Tel. +43 664 3079 016

andreas.lanner@lanmedia.at

www.dasfenster.at